Facebook und Datenschutzbeauftragte

Es ist manchmal schon etwas haarsträubend, welche Blüten das Werbeinteresse so treibt. In meinem vorheringen Blogeintrag habe ich auf die Problematik von Facebook-HInweisen auf der eigenen Webseite hingewiesen. Eigentlich sollte sich jeder, der sich beruflich mit dem Datenschutz in Deutschland beschäftigt, dieser Problematik bewusst sein.

Umso erstaunlicher ist es, das ich bei einer Stichprobe bei einigen Webseiten von betrieblichen Datenschutzbeauftragten genau solche Links gefunden habe: Entweder war der Originalcode von Facebook eingebunden, häufiger waren jedoch Bilder, die von der Facebook-Seite stammen, eingebunden.

Eingebunden wurde das Bild mit diesem Code:

 

Daher hier noch einmal der technische Hinweis: Auch wenn nur ein Bild von einem fremden Server, in diesem Fall Facebook, eingebunden wird, so findet trotzdem eine Anfrage an diesen fremden Server statt. Dieser hat, auch bei nur einem Bild, die Möglichkeit, die Daten des Besuchers mitzuschreiben, Cookies zu setzen und zu lesen etc.

Um niemanden konkret „anzuschwärzen“ habe ich die Namen der Webseiten und der Webseitenbetreiber verpixelt. Trotzdem mein Appell an alle Datenschutzbeauftragten: Lasst uns mit gutem Beispiel im Datenschutz vorangehen!

Markierungen: ,

Eine Antwort bis “Facebook und Datenschutzbeauftragte”

  1. Man kann es überall nachlesen, die Deutschen möchten den „Like Button“ von Facebook auf Webseiten nicht mehr sehen. Auf der einen Seite kann ich die Aufregung schon verstehen. Mir behagt es auch nicht besonders dass die Amerikaner all die Daten über uns bekommen. Irgendwann, vielleicht nochnicht jetzt, kann man aus diesem Datenbestand wertvolle Wirtschaftliche Vorteile erhalten. Auch ich bin ein FB Fan und gebe da zuviele Daten von mir ein. Wohin das alles noch führen wird ist zur Zeit noch ungewiss.

Antwort schreiben

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu verfassen.